Informatives

 

Neue Führerscheinklassen ab Januar 2013-Informieren sie sich rechtzeitig!

z.B.:

„Klasse L: Zugmaschinen, die nach ihrer Bauart zur Verwendung für land- oder
forstwirtschaftliche Zwecke bestimmt sind und für solche Zwecke eingesetzt werden, mit
einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 40 km/h
und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern, wenn sie mit einer
Geschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h geführt werden, sowie selbstfahrende
Arbeitsmaschinen, selbstfahrende Futtermischwagen, Stapler und andere Flurförderzeuge
jeweils mit einer durch die Bauart bestimmten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als
25 km/h und Kombinationen aus diesen Fahrzeugen und Anhängern.“

Führerschein Motorrad Klasse A1
  • Motorrad, Krafträder mit nicht mehr als 125 ccm Hubraum
  • nicht mehr als 11 kW Nennleistung.
  • 16 und 17 jährige dürfen Fahrzeuge mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h fahren, ab 18 Jahren ist die Geschwindigkeit für das Motorrad unbegrenzt. Mit Stichtag 19. Januar 2013 fällt die 80-km/h-Begrenzung für jugendliche Leichtkraftrad-Fahrer in Deutschland, unabhängig vom Datum der Führerscheinerteilung.
  • Mindestalter 16 Jahre.
  • Wer seinen PKW – Führerschein vor dem 1. April 1980 erworben hat ist automatisch Inhaber dieser Motorrad Führerscheinklasse.
Führerschein Klasse A (beschränkt), ab 2013 Klasse A2
  • Motorrad, Krafträder mit nicht mehr als 35 kW 48PS).
  • Das Verhältnis Leistung / Leergewicht darf nicht mehr als 0,16 kW/kg betragen. Die Beschränkung entfällt zwei Jahre nach der Erteilung der Motorrad Fahrerlaubnis automatisch.
  • Mindestalter 18 Jahre.
  • Wer vor dem 19. Januar 2013 seine A (beschränkt) Motorrad Lizenz in der Hand hält, steigt zwei Jahre später ohne weitere Prüfung in den offenen A um. Gleichzeitig hat er noch den Vorteil, ab 19. Januar 2013 Motorräder mit 48 PS fahren zu können. Ab Stichtag 19. Januar bekommt ein Einsteiger - unabhängig vom Datum des Führerscheinantrags - die A2-Motorrad Fahrerlaubnis.
Führerschein Klasse A offen, oder Klasse A direkt
  • Motorrad, Krafträder ohne Leistungsbeschränkung.
  • Mindestalter 24 Jahre
  • Wer die zwei Jahre mit leistungsbeschränkter Fahrerlaubnis umgehen will, braucht also nur bis zum 24sten Geburtstag warten und kann dann gleich in die große Klasse einsteigen.

 

 Das gilt für alle Führerscheine:

   

Wer einen Führerschein hat, der vor dem Stichtag 19.01.2013 erteilt wurde, ist im Vorteil. Sowohl die alten Lappen, egal ob grau oder rosa, als auch die neueren Plastikkarten, ausgefertigt vor dem 19. Januar 2013, sind bis Januar 2033 gültig. Erst spätestens in 22 Jahren müssen Auto- und Motorradfahrer die alten Scheine in das EU-kompatible Scheckkartenformat umtauschen. Nach dem 18. Januar 2013 erteilte Fahrerlaubnisse sind auf 15 Jahre befristet, gelten also mindestens bis 2028. Dabei verfällt lediglich das Dokument, das neu beantragt werden muss. Es lohnt sich also doppelt, den Führerschein noch in diesem Jahr zu machen !


Pressemitteilung
Neue Theorieprüfung: Nur wer versteht, besteht.
Schluss mit Auswendiglernen. Am 1.7. ist Schluss mit sturem Auswendiglernen auf Papierbögen. Der Arbeitsgemeinschaft theoretische Prüfung (TÜV | Dekra) gelingt ein echter Innovationssprung. Neue, ständig wechselnde Bilder und Video´s fordern Fahrschüler: Verstehen statt Gedächtnis. Wer versteht, fährt sicher.
Die arget tp 21 und der Deutsche Fahrschulverlag haben ein Lizenzabkommen geschlossen. Die neue Strategie „Verstehen“ wird durch das Lernsystem „Fahrschulcard“ realisiert. Exklusiv fördert „Fahrschulcard“ schon heute Verstehen statt Gedächtnis. Die wechselnden Bilder und Video´s entsprechen dem Lizenzabkommen von arget tp 21 und dem Deutschen Fahrschulverlag.
Auch Fahrschulen müssen jetzt umdenken. Schüler die heute in die Fahrschule kommen, müssen auf „Verstehen“  mit Fahrschulcard vorbereitet werden. Steigende Durchfall-Quoten werden vermieden. Die Sicherheit der Fahranfänger steigt.

  http://www.deedac.com/fahrlehrer/bilder/01_home/THEO-Banner_480x60.gif

 

 

Frühere Antragsfrist für Förderprogramme

Transportunternehmen, die der Mautpflicht unterliegen und im nächsten Jahr Mittel aus den Förderprogrammen Aus- und Weiterbildung erhalten wollen, sollen entsprechende Anträge frühzeitig beim Bundesamt für Güterverkehr (BAG) einreichen.

Anträge können bereits ab 01.Oktober 2011 (ein Monat früher als bisher) für die Aus- und Weiterbildung gestellt werden.

Die Anträge müssen für Maßnahmen der Aus- und Weiterbildung bis 15.Januar 2012 und für De-minimis bis 28.Februar 2012 beim BAG vorliegen.

Die Fördersummen sind unverändert zu den Vorjahren, es wird jedoch mit einer stärkeren Inanspruchung gerechnet.

Rufen Sie uns an! Wir sind Ihnen bei der Antragstellung gerne behilflich. 

 


teaser_gutscheine_right
Ferienkurse
ARGE Finanzierung Lernmöglichkeiten Schlüsselzahlen Inforamtives